Analysten sagen, dass Mnuchins vorgeschlagene Selbstverwahrungsregel keinen Einfluss auf den Bitcoin-Preis haben wird

Analysten diskutieren, ob die neue Regel des US-Finanzministers über selbstverwahrte Wallets die aktuelle Hausse gefährden könnte.

In dieser Woche berichteten verschiedene Medien, dass US-Finanzminister Steven Mnuchin darüber nachdenkt, ob eine Gesetzgebung für selbstverwahrte Wallets eingeführt werden soll oder nicht.

Dies veranlasste einige Analysten und Krypto-Experten zu Spekulationen, ob dies Auswirkungen auf Bitcoin und das aktuelle bullische Momentum, das die Krypto-Preise nach oben treibt, haben würde.

Die Bedrohung durch neue, auf den Krypto-Sektor fokussierte Regulierungen ist ein glaubwürdiges Ereignis, das sich in der Vergangenheit negativ auf die Krypto-Preise ausgewirkt hat, aber dieses Mal gibt es ein paar Gründe, warum die vorgeschlagene Regel wahrscheinlich nicht zu einem Bitcoin-Preis-Crash führen wird.

Die Möglichkeit einer Regulierung ist im Krypto-Markt eingepreist
Zunächst äußerten Führungskräfte der Branche große Bedenken, als Coinbase-CEO Brian Armstrong mitteilte, was er über die geplante Regel gehört hatte.

Diese Sorgen wurden verstärkt, als Circle-CEO Jeremy Allaire gegenüber Ryan Selkis sagte, dass die mögliche Regulierung für den gesamten Kryptowährungssektor schädlich sein könnte. Die Kommentare der beiden Branchenschwergewichte führten dazu, dass die gesamte Branche vorsichtig gegenüber dem geplanten Regelvorschlag wurde.

Jüngste Berichte deuten jedoch darauf hin, dass die Regel verlangen könnte, dass mehrere Transaktionen, die 10.000 US-Dollar pro Tag entsprechen, von Finanzinstituten gemeldet werden müssen. Verglichen mit den anfänglichen Gerüchten über die Regel, ist sie wohl weniger streng, als es den Anschein hatte. In der Tat sagen einige Experten, dass die vorgeschlagene Regel der bestehenden FATF-Reiseregel ähnlich ist.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Regel weniger restriktiv sein könnte als die ursprünglich geplante Regelung, und der Tatsache, dass der Markt genügend Zeit hatte, darauf zu reagieren, ist es möglich, dass der Markt sie zu diesem Zeitpunkt eingepreist hat.

Welchen Weg kann Mnuchin einschlagen?

Es gibt zwei Hauptwege, die Mnuchin einschlagen könnte, um die Regulierung der selbstverwahrten Brieftasche einzuführen. Erstens könnte er den konventionellen Weg der Regelsetzung gehen, der eine Anhörung und eine 30-Tage-Frist erfordert.

Wenn Mnuchin den konventionellen Weg wählt, müsste der Vorschlag noch diese Woche veröffentlicht werden, bevor die aktuelle Amtszeit des Präsidenten zu Ende geht.

Alternativ könnte Mnuchin einen „guten Grund“ anstreben, um die Verordnung zu verabschieden. Dies würde Mnuchin erlauben, den Prozess zu beschleunigen. Jason Civalleri, ein Anwalt, sagte:

„Außerdem gibt es eine Ausnahme für den Fall, dass eine Behörde einen ‚guten Grund‘ dafür angibt, dass die Anforderungen an die Bekanntmachung/öffentliches Verfahren ‚undurchführbar, unnötig oder dem öffentlichen Interesse zuwiderlaufend‘ sind. Eine mögliche Anwendung dieser Ausnahme wäre zum Beispiel, wenn sie benötigt wird, um eine Pandemie zu stoppen. Das Finanzministerium müsste also artikulieren, warum es diese Anforderung aus „gutem Grund“ überspringen möchte. Vielleicht kann es zum Beispiel zeigen, dass ein außergewöhnliches Ausmaß an kriminellen Aktivitäten durch die frühe Implementierung der neuen Regel verhindert wird. Scheint unwahrscheinlich, aber vielleicht?“

An diesem Punkt ist es wahrscheinlicher, dass Mnuchin den konventionellen Ansatz wählt. Um die Methode des „guten Grundes“ zu nehmen, müsste er genügend Beweise finden, um zu beweisen, dass Krypto signifikante kriminelle Aktivitäten sieht.

Daher bleibt die Wahrscheinlichkeit, dass die vorgeschlagene Regel in den kommenden Tagen eingeführt wird, am höchsten, was für Bitcoin optimistisch wäre. Matt Odell, ein Bitcoin Pro und Datenschutz-Befürworter, sagte:

„Der Block spekuliert, dass die US-Regierung einfach verlangen wird, dass Börsen Bitcoin-Abhebungen größer als $10k melden. Ich habe bereits angenommen, dass sie das tun tbh. Die Bedenken, die Armstrong und Davidson äußerten, schienen viel Schlimmeres zu erwarten. Vielleicht hat die öffentliche Besorgnis geholfen. Very bullish if true.“